Alles hat seine Zeit

Hast du dir schon mal überlegt, was du tun würdest wenn du alle Zeit der Welt hättest? Wenn Zeit in deinem Leben kein limitiertes Gut wäre, sondern du frei über die Zeit verfügen könntest?

In unserem letzten Schöpfungsnetzwerk Teamtreffen haben wir festgestellt, dass wir alle gern mehr unsere Schöpfungsverantwortung wahrnehmen wollen, es uns aber an der notwendigen Zeit fehlt. Das brachte uns auf die Idee, uns etwas intensiver dem Thema Zeitmanagement zu widmen.

Dabei machte ich eine spannende Entdeckung – Grundlage für ein gutes Zeitmanagement ist die Tatsache, dass unser irdisches Leben vergänglich ist und wir sterben.

 

Über den Tod zum Zeitmanagement

Wer in Google nach Zeitmanagement sucht, findet mehr als 2 Millionen Einträge. Im Englischen „Time Management“ sind es sogar über 6 Milliarden Einträge. Es macht den Eindruck als wäre Zeit und das Managen dieser ein wichtiges Thema in unserer heutigen Zeit.

Warum müssen wir unsere Zeit managen?

Foto: Casey Allen on unsplash

Eine gute Begründung finden wir beim Gleichnis vom Reichen Kornbauern im Lukas Evangelium 12,13-21.

Memento Mori – Gedenke das du sterben musst.

Der Kornbauer dachte, dass seine Geschäftigkeit und somit sein verbundener Reichtum ihn vor dem Tod bewahrt. Gott nannte ihn genau aus diesem Grund einen Narr. Jemand der sich vor einer sicheren und planbaren Zukunft sieht und daher seinen Nächsten und auch Gott aus den Augen verliert. Mit der Ankündigung des Todes unterbricht Gott abrupt die sichere und planbare Zukunft des Kornbauers.

Unsere Zeit, zumindest auf diesem Planeten, ist endlich. Diese Tatsache lassen die meisten Zeitmanagement-Methoden links liegen. Nicht jedoch die Bibel. Sie erinnert uns an unsere weltliche Endlichkeit und an unsere Verantwortung gegenüber unserem Nächsten und der Schöpfung.

 


Über den Tod nachzudenken, ist nicht immer angenehm, doch sehr hilfreich. Das Wahrnehmen unserer Endlichkeit hilft uns den eigentlichen Wert unserer Zeit zu entdecken. Das Bewusstsein unserer irdischen Sterblichkeit hilft uns die richtige Frage zu stellen:

 Was ist mir wirklich wichtig?

Deine ganz persönliche Antwort auf die Frage zeigt dir den Wert deiner Zeit und hilft dir gesund mit deiner Zeit umzugehen. Nicht umsonst rät der Apostel Paulus den Gläubigen in Ephesus ihre Zeit gut auszukaufen (Epheserbrief 5,15-17).

 

 

Zeitmanagement und Schöpfungsverantwortung

Vielleicht geht es dir wie uns im Team Schöpfungsnetzwerk. Du würdest gerne mehr deine Schöpfungsverantwortung wahrnehmen. Öfters einfach mal:

  • Beim Biobauern anstatt im Supermarkt einzukaufen.
  • Auf öffentliche Verkehrsmittel zurückgreifen anstatt immer schnell ins Auto zu sitzen.
  • Kaputte Dinge ins Reparatur Kaffee bringen anstatt auf den Müll zu werfen.
  • Selber kochen, anstatt auf Tiefkühlware zurückzugreifen.

Doch irgendwie fehlt es dir an der dafür notwendigen Zeit. Dann herzlich Willkommen im Club.  So geht es vielen, du bist nicht allein.

Und genau deswegen möchte ich jetzt eine kontroverse These in den Raum stellen: wir haben gar keinen Zeitmangel!

Warum wir keinen Zeitmangel haben

Foto: victoriano izquierdo on unsplash

Die Antwort ist ganz einfach. Wir haben einen Überfluss an Optionen.

Wir können 24/7 einkaufen und das 365 Tage im Jahr. Wir können unsere Lieblingsserie anschauen wann es uns gerade passt, einfach online. Wir können entscheiden, ob wir ein Buch lesen, uns auf Facebook die Zeit vertreiben, ein Online-Spiel mit unseren Freunden am anderen Ende der Welt spielen oder einfach aufs Rad steigen und eine Runde durch die Natur fahren.

Dank der vielen kleinen Helferlein, die unser Leben so vereinfachen, haben wir mehr freie Zeit als jede Generation vor uns.

Wir können über unsere Zeit so frei verfügen, wie keine andere Generation vor uns!

 

Der französische Philosoph drückt es so aus:

„Der Mensch ist zur Freiheit verurteilt.“

Jean-Paul Sartre

Als Christin würde ich jetzt ganz frech die Bibel zitieren und sagen, wir sind zur Freiheit berufen. Wir haben die Freiheit zu entscheiden was wir mit der uns zur Verfügung stehenden Zeit machen.

Denn ja, die Zeit die uns zur Verfügung steht, ist trotz all gewonnener Freiheit limitiert. Und das führt dazu, dass wir entscheiden müssen. Mit welchen Optionen füllen wir die zur Verfügung stehende Zeit?

Daher ist es wichtig, dass wir Zeitmanagement betreiben und dabei die richtigen Fragen stellen:

  • Was ist dir wirklich wichtig?
  • Wie kannst du deine Zeit sinnvoll nützen?
  • Welche Prioritäten setzt du?

Übrigens zu priorisieren bedeutet nichts anderes als zu Entscheiden was du nicht tust.

Wie du mit deiner Zeit umgehst und welche Prioritäten du setzt, hat am Ende weitreichende Konsequenzen. Konsequenzen für deinen Nächsten, dich selbst und für die Schöpfung.

 


Zeit und Schöpfungsverantwortung sind uns wichtig geworden und gemeinsam mit dir wollen wir diese Themenkombination intensiver betrachten. Daher schon mal vormerken:

Schöpfungstag am Samstag, 15.06.2019 zum Thema Zeit!

Weitere Informationen folgen in den kommenden Wochen. Wir würden uns auf jeden Fall freuen mit dir gemeinsam über das spannende Thema Zeitmanagement, Zeitmangel und Schöpfungsverantwortung nachzudenken und gemeinsam spannende Fragen zu stellen.

Der Schöpfungstag 2018 oder Gott als moderner Ernährungsberater

Was bitte schön haben die Speisegesetzte aus dem alten Testament mit einer modernen, ausgewogenen, frischen und knackigen Ernährung zu tun?  Ich muss gestehen, bis zum Schöpfungstag 2018 konnte ich darauf auch keine Antwort geben. Gut, zugegebenermaßen habe ich mich auch nie wirklich intensiv mit den Speisegesetzen beschäftigt. Die schienen mit meinem modernen Leben im 21. Jahrhundert nicht wirklich viel zu tun zu haben. Außerdem ist das Internet doch voll von Tips und Erkenntnissen aus der aktuellen Ernährungswissenschaft. Gut, irren ist ja bekanntlich menschlich, oder?

weiterlesen…